Was ist wahrer Reichtum?

Mehr noch als im wirklichen Leben spielt Reichtum in Sagen und Legenden eine wichtige Rolle. Wie bei König Midas. Der extrem reiche Sagenkönig wünschte sich, alles in Gold verwandeln zu können, was er berührte. Seine Freude währte deshalb nur kurz: Sein Essen und schließlich seine Tochter wurden zu Gold. Armer reicher Mann. Die Moral von der Geschicht: Wahrer Reichtum hat nur vordergründig mit Geld zu tun. Und Gier ist ein schlechter Berater.

Geld gewinnen?

Die Bibel spricht relativ viel von Armut und Reichtum, von Geld und Gold. An zahlreichen Stellen im Alten Testament ist Reichtum beinahe ein Synonym für Gottes Segen. Gleichzeitig betont die Bibel, dass wirklicher Segen auch von der Herzenseinstellung abhängt. Jesus behauptet sogar:

„Was hat ein Mensch davon, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber zuletzt sich selbst verliert oder sich doch schweren Schaden zufügt?“ (Lukasevangelium 9,25)

Reich werden?

Viele Menschen haben Überfluss als Lebensziel. Sie streben nach einem Überfluss an Geld, Macht, Aktien, Grundbesitz, Einfluss, Wissen, Ansehen, Schönheit und tausend anderen Dingen und Eigenschaften. Reich sein kann man an mehr als Geld. Und wir sind gern reich! Wie wir unsere Zeit einsetzen, was wir anstreben, das zeigt letztlich, was unser „Schatz“ ist, was für uns Reichtum bedeutet. Denn hierfür investieren wir uns – und tun es gern.

Geld verdienen?

Es ist normal und richtig, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, doch viele wollen mehr. Sie arbeiten nicht in erster Linie, um zu leben oder eine gewisse Absicherung zu erreichen, sie wollen Überfluss haben, reich werden. So wie Ricardo – seine Geschichte findest du hier. Allerdings sagt das Sprichwort treffend: „Das letzte Hemd hat keine Taschen.“
In der Bibel erzählt Jesus die Gleichnisgeschichte eines erfolgreichen Bauern. Gerade hat er beschlossen, sich zur Ruhe zu setzen. Er ist aber nicht nur reich, er fragt auch in keiner Weise nach Gott und bezieht ihn in nicht in seine Pläne ein. So muss Gott ihm sagen:

„Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast? So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott.“ (Lukasevangelium 12,20-21)

Karriere machen?

Macht, Karriere und Ansehen sind starke Motoren. Sie treiben viele Menschen an, die sich hier ihre Bestätigung suchen. Sie wollen zeigen, dass sie „wer sind“. Auch die Jünger von Jesus waren nicht frei davon. Ab und zu haben sie darum gestritten, wer von ihnen im Himmel wohl auf einen der Ehrenplätze neben Jesus darf. Doch der hat sie nur entsetzt angeschaut und ihnen erklärt, dass wahrer Reichtum an Ansehen bei ihm völlig anders aussieht: „Wer groß sein will unter euch, der soll euer Diener sein.“ (Markusevangelium 10,43)

Wie kann ich reich werden?

Reich sein bei Gott bedeutet auf der anderen Seite auch nicht, arm zu werden – es geht dabei einfach um eine neue Ausrichtung. Gott möchte beispielsweise, dass wir seine Perspektive für Geld bekommen: „Gott aber kann machen, dass alle Gnade unter euch reichlich sei, damit ihr in allen Dingen allezeit volle Genüge habt und noch reich seid zu jedem guten Werk.“ (2. Korintherbrief 9,8) Das heißt, wenn Gott für uns Sorgt, dann ist Geld nicht so wichtig. Wir können auf Gott vertrauen und müssen unsere Hoffnung nicht auf unseren Kontostand setzen.

Außerdem möchte er, „dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes“. (Römerbrief 15,13) Was Gott an Reichtum schenkt, hat viele Gesichter. Eines haben sie alle gemeinsam: Gottes Reichtum ist nie Folge unserer Anstrengung. Er ist ist sein Geschenk. Und Gott schenkt großzügig: Segen, Liebe, Vergebung und vieles mehr. Du kannst ihn um seinen überfließenden Segen für dich bitten. Und sei sicher: Er hat ein offenes Ohr für dich und dein Anliegen.

Schreib uns und wir zeigen dir, wie du dich von Gott mit wahrem Reichtum beschenken lassen kannst.

4011 Total Views 6 Views Today