Wie kann ich Gott erleben?

Spannende Frage. Du kannst ein Fußballspiel erleben. Du kannst deinen Urlaub an der Nordsee erleben. Du kannst vieles erleben, aber Gott? Eigentlich muss man sagen: Ob du Gott erleben kannst, hängt davon ab, was du mit der Frage meinst …

Die Frage hinter der Frage

Natürlich kannst du Gott nicht erleben und anschließend „zu den Akten“ legen wie ein Konzert, das du besucht hast. Aber etwas erleben bedeutet in der Regel, es zu verstehen und gleichzeitig zu empfinden. Wikipedia spricht hier vom „Zusammenwirken von Emotion und Kognition beim menschlichen Erleben“.
Denkst du dabei an Gott? Hinter diesen Gedanken steckt oft die tiefe Sehnsucht, jemanden nicht nur zu sehen, sondern eine Beziehung zu ihm aufzubauen. In diesem Sinne lässt sich Gott sehr wohl erleben.

Von der Theorie in die Praxis

Die gute Nachricht vorab: Gott will sich erleben lassen. An einem theoretischen Wissen hat er nur wenig Interesse. Deutlich wird das an einem der zentralen Begriff in der Bibel: Glaube. Immer wieder ist davon die Rede. Immer wieder heißt es, dass Gott Glauben schenkt – und dass er Glauben erwartet. Dieser Glaube ist nichts anderes als praktisches Vertrauen, als das konkrete Erleben, dass das Gegenüber da ist. Und das ist alles andere als Theorie. Marcus kann das bestätigen. An einem Tiefpunkt seines Lebens – seine Ehe war gerade zerbrochen – gibt er „Gott“ als Suchbegriff im Internet ein. Und er wird fündig. Tatsächlich weiterhelfen tut es ihm, dass er diesen Gott auch erlebt, von dem er zunächst nur liest und hört. (Die ganze Geschichte von Marcus hörst du übrigens hier.)

Gott im Alltag erleben

Gott lässt sich erleben. Er macht sich greifbar, begreifbar, konkret. „Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist. Wohl dem, der auf ihn traut!“ – so drückt ein bekannter Psalm aus, dass Gott erlebt werden will.
Aber wie funktioniert das? Wie kannst du Gott erleben?
Du kannst zum Beispiel Max [https://gottkennen.at/gott-und-du/] über die Schulter schauen. Er erzählt, wie er Gott kennengelernt hat. Und was er dabei erlebt hat. Als Startpunkt hält Max dabei fest, dass er irgendwann einmal realisiert hat, dass Jesus sagt: „Ich stehe vor der Tür und klopfe an.“ Sein Erlebnis mit Gott beginnt, als er sich selbst öffnet und sagt: Okay.

Was meinst du dazu? Denkst du, dass man Gott auf diese Weise erleben kann? Egal, ob du diesen Schritt am liebsten sofort selber tun willst oder ob du noch seeeehr viele Fragen hast: Sprich doch mit einem der E-Coachs von gottkennen.at darüber. Sie hören dir zu. Sie beten für dich. Und sie begleiten dich gern ein Stück deines Weges auf Gott zu.

1786 Total Views 2 Views Today