Wer ist ein echter Christ?

„Du wirst auch kein Hamburger, wenn du zu McDonald’s gehst“, hat jemand gesagt. „Genauso wenig bist du ein Christ, weil du ab und zu die Kirche besuchst.“ Aber was macht einen Christen aus, wenn es weder Gottesdienstbesuch noch Kleidung sind? Und noch nicht einmal die Bibel unter dem Arm? Was macht einen Christen aus?

Ein Christ glaubt an Jesus

Der Apostel Paulus erklärt kurz, was es heißt, Christ zu sein. Er schreibt: „Wenn du mit deinem Mund bekennst: ‚Jesus ist der Herr’ und in deinem Herzen glaubst: ‚Gott hat ihn von den Toten auferweckt’, so wirst du gerettet werden.“ (Römerbrief 10,9) Paulus zeigt, dass im Kern des Christ-Seins der Glaube an Jesus steht. Und das bedeutet nicht nur zu glauben, dass es ihn einmal gab. Es bedeutet zu vertrauen, dass er am Kreuz für uns gestorben und anschließend von den Toten auferstanden ist. Wer das glaubt, ist ein Christ. Der Begriff „Christ“ steht hier zwar nirgends, doch er wurde den Nachfolgern von Jesus später von ihrer Umgebung verliehen – und meint genau solche Glaubenden.

Echter Glaube zeigt sich im Leben

Wenn sich das Christsein im Inneren abspielt, wie kann man dann sehen, ob ein Mensch wirklich glaubt? Gute Frage. Man kann es nicht. Die Bibel gibt uns zwar Bilder. Zum Beispiel vergleicht Jesus seine Nachfolger einmal mit einem Feigenbaum und sagt: „Entweder: der Baum ist gut – dann sind auch seine Früchte gut. Oder: der Baum ist schlecht – dann sind auch seine Früchte schlecht. An den Früchten also erkennt man den Baum.“ (Matthäusevangelium 12,33) Doch wer kann wirklich beurteilen, was ein „gutes“ Leben ist? Und was ein Leben ist, das durch schlechte Umstände und Schwierigkeiten in Schieflage geraten ist? Viele Christen spüren es, dass Gott in ihnen lebt. Vielen Christen merkt man an, dass Gott sie verändert. Doch das Wohltuende ist: Nicht wir mit unserer begrenzten Wahrnehmung entscheiden, was echt ist und was nicht. Das tut Gott, der die Herzen kennt.

Christus macht Christen echt

Unser Glaube an Jesus spielt eine immens wichtige Rolle. Doch vielleicht erkennen wir plötzlich wie Max, dass es wichtiger ist, dass Jesus an uns glaubt. Christsein entsteht nicht dadurch, dass es uns andere Menschen zusprechen. Das können wir noch nicht einmal selber tun. Es entsteht dadurch, dass Gott seine Arme ausbreitet und uns ruft: „Mein geliebtes Kind!

Hast du den Eindruck, dass dein Leben als Christ eher Fassade als Wirklichkeit ist? Dann gib dich damit nicht zufrieden. Komm zu Christus, der allein echte Christen macht. Lass dich erneuern. Nimm seine Vergebung an. Oder stell deine ganzen Fragen an vertrauenswürdige Christen, die dir gern weiterhelfen. Unten kannst du Kontakt zu einem E-Coach aufnehmen, der deine Zweifel und Fragen ernst nimmt und dich gern auf dem Weg zu Gott begleitet.

2878 Total Views 2 Views Today